Kein Kind zurücklassen – Wie wir in Brandenburg gleiche Chancen für alle schaffen.

Datum:

Die künftige Gestaltung vorsorgender Sozial- und Gesellschaftspolitik in Brandenburg war Thema einer Veranstaltung im Kreishaus in Luckenwalde, die Landtagskandidat Erik Stohn moderiert hat. An der Diskussion, zu der die Abgeordnete Sieglinde Heppener eingeladen hatte nahmen teil: Sozialminister Günter Baaske, die KITA-Leiterin Simone Haase aus Luckenwalde, der AWO -Geschäftsführer Wolfgang Luplow, die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Sylvia Lehmann und Dr. Markus Schmitt, Projektleiter Netzwerk Gesunde Kinder TF und Chefarzt Kinder- und Jugendmedizin im Evangelischen Krankenhaus Ludwigsfelde-Teltow.

Die SPD-Landtagsfraktion hatte im Oktober 2013 eine erste Zwischenbilanz zu wesentlichen Maßnahmen, Programmen und Instrumenten vorsorgender Sozial- und Gesellschaftspolitik in Brandenburg gezogen. Auf der Grundlage der Zwischenbilanz wurden sechs Kernprojekte definiert, die in der nächsten Wahlperiode verwirklicht werden sollen: der weitere Ausbau der  Netzwerke Gesunde Kinder, eine bessere Kinderbetreuung, ein klar strukturiertes verlässliches und durchlässiges Schulsystem, die Einstellung neuer Lehrkräfte, Türöffner-Netzwerke zur Unterstützung des Übergangs von der Schule in den Beruf und eine Weiterentwicklung der Hochschulen.

Bewerben für den Ausbildungspreis 2014

Datum:

Noch bis zum 31. Juli können sich Unternehmen um den Brandenburger Ausbildungspreis 2014 bewerben. Gesucht werden zum Beispiel Betriebe, die durch Qualität und Beständigkeit in der Ausbildung von Nachwuchskräften überzeugen oder jungen Menschen mit Behinderung eine Lehrstelle bieten. „Auch in Teltow-Fläming gibt es viele Unternehmen, die sich für eine gute Ausbildung für Jugendliche engagieren“, sagte der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Landkreis Teltow-Fläming Helmut Barthel (SPD).

„Ich würde mich freuen, wenn sie sich um den Ausbildungspreis bewerben und so zeigen, wie intensiv wir uns um die Fachkräfte von morgen kümmern. Und ich wünsche den Firmen unserer Region viel Glück!“ Gerade wegen der sinkenden Zahl von Schulabsolventen sollten die Unternehmen in die betriebliche Lehre investieren. „Gute Ausbildung zahlt sich auch für die Unternehmen aus“, so Erik Stohn, SPD-Landtagskandidat.

Den Brandenburger Ausbildungspreis tragen Landesregierung, Wirtschaft, Gewerkschaften und die Bundesagentur für Arbeit gemeinsam. Finanziert wird er aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), vergeben werden neun Preise zu jeweils 1.000 Euro. Schirmherr des Wettbewerbs ist Ministerpräsident Dietmar Woidke.

Der Bewerbungsbogen steht auf der Webseite des Brandenburgischen Ausbildungskonsenses: www.ausbildungskonsens-brandenburg.de

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi auf Einladung des SPD-Landtagskandidaten Erik Stohn in Luckenwalde

Datum:

Am Freitag den 11. Juli besuchte die  SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi gemeinsam mit SPD-Landtagskandidaten Erik Stohn, Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) und dem Fördervereinsvorsitzenden Harald-Albert Swik die Bibliothek im Bahnhof besuchen. „Die Bibliothek im Bahnhof ist sowohl städtebaulich als auch bildungspolitisch ein wichtiges Signal. Bildung hat in Luckenwalde klare Prioriät! Gründe genug das auch mal der Bundespolitik zu zeigen.“, erklärt SPD-Landtagskandidaten Erik Stohn.

Fahimi selbst eine Leseratte sagte: „Toll das die Kinder hier so eine helle und freundliche Atmosphäre vorfinden, da macht Lesen gleich noch mehr Spaß.“   Anschließend gings zu einem öffentlichen Bürgergespräch bei Kaffee und Kuchen im neuen SPD Bürgerbüro Luckenwalde.

Mit Rüdiger Riethdorf und Peter Danckert im Gespräch

Datum:

Mit Peter Danckert beim Vereinsfest des FSV Luckenwalde zu Gast. Der Ehrenpräsident des Vereins, Rüdiger Riethdorf, hat uns gezeigt vor Ort gezeigt, wie positiv sich die Stadioninfrastruktur entwickelt hat und wo es noch Handlungsbedarf gibt.

Voller Erfolg: Tag der Toleranz in Jüterbog

Datum:

Mit einem Fußballturnier um den Pokal für Toleranz, einem Fest rund um das Mönchenkloster und einer Radtour wurde am 17. Mai in Jüterbog der Tag für Toleranz begangen. Das fairste Team des Turniers waren die Jusos um Erik Stohn, die eigens mit einem großen Bus angereist sind.

Um 14 Uhr ging es los: Auf dem Marktplatz der Stadt Jüterbog fand bei herrlichem Sonnenschein das Straßenfußballturnier um den Pokal für Toleranz statt. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier war Schirmherr des Turniers, mitgefiebert haben auch die Landtagsabgeordnete Sieglinde Heppener und die Kandidatin für das Europaparlament Susanne Melior.

Im Anschluss gab es rund um das Mönchenkloster dann ab 15 Uhr das Fest für Toleranz: Viele Akteure aus dem Landkreis, aus Jüterbog und Umgebung gestalteten ein buntes Bühnenprogramm. Stände von Vereinen und Initiativen aus dem Landkreis und aus dem Land Brandenburg informierten über ihr vielfältiges Engagement.

Bereits zuvor konnten sich Radfahrer und Skater vom Kreishaus Luckenwalde, vom Bahnhofsvorplatz Baruth sowie vom Schlossplatz Dahme aus entlang der Flaeming-Skate auf den Weg nach Jüterbog machen. Auch mit dieser Tour für Toleranz wurde ein Zeichen für Toleranz und demokratische Verhältnisse gesetzt.

Oster-Schokoeier am Jüterboger Bahnhof verteilt

Datum:

Gemeinsam mit meinen Jüterboger Mitstreitern habe ich gestern Oster-Schokoeier am Jüterboger Bahnhof verteilt und Frohe Ostern gewünscht. Dabei waren die Kommunal und Europawahl am 25.05. genauso Thema wie auch die Bundespolitik. Ein Pendler bedankte sich für die Durchsetzung des Mindestlohns durch die SPD. Die meisten anderen Überraschten starteten mit einem Lächeln in den Tag.

SPD bestimmt Kreistagskandidaten

Datum:

Am Wochenende bestimmten die Sozialdemokraten ihre Kreistagskandidaten für die Kommunalwahl am 25. Mai 2014. Für den Wahlkreis 5 bestehend aus den Gemeinden Jüterbog, Dahme, Niedergörsdorf und Niederer Fläming stellen sich 16 Kandidaten zur Wahl darunter auch vier Parteilose. Als Spitzenkandidaten schickt die SPD ihren Landtagskandidaten, den Jüterboger Erik Stohn, ins Rennen. Auf Platz 2 und 3 folgen die Jüterboger Stadtverordnete und Kreistagsabgeordnete Gabriele Dehn und der 28jährige Gölsdorfer Stefan Jurisch. „Wir freuen uns mit einer guten Mischung von jüngeren und älteren Kandidaten und Kandidatinnen aus allen Berufsgruppen und Orten anzutreten. Gemeinsam wollen wir den Interessen des ländlichen Raum im Süden des Landkreises Gehör verschaffen“, erklärt der Spitzenkandidat Erik Stohn.

Bildunterschrift: Diese fünf Sozialdemokraten führen die Liste zur Kreistagswahl an Falk Kubitza, Gabriele Dehn, Erik Stohn, Gabriele Schröder und Stefan Jurisch.

Alle Jahre wieder….

Datum:

Alle Jahre wieder das Weihnachtssingen in den Senioreneinrichtungen des Landkreises! Große Freude für die älteren Herrschaften und für unsere Sängerschar ein schöne Einstimmung auf das Christfest.

Geburtstagskick für Toleranz im Jugendclub: Jusos organisieren drittes Fußballturnier in Jüterbog

Datum:

„Kicken für Toleranz“ hieß es am vergangenen Sonntag, den 18.08., im Jugendclub Jüterbog II. Neun Teams kickten um die Pokale. Bereits zum dritten Mal organisierten die Jungsozialisten Teltow-Fläming (Jusos TF) das Turnier. „Toll, dass die SPD-Jugendorganisation das Turnier seit Jahren für unsere Kinder und Jugendlichen veranstaltet. Meist sieht man gar nicht, wie viel Kraft und Arbeit dahinter steckt“, lobte der Jüterboger Bürgermeister und Geburtstagskind Arne Raue. „Wir wollen auch Zeichen setzen, dass wir als Zivilgesellschaft Nazis und ihre Schmierereien nicht akzeptieren,“ erklärte Organisator Erik Stohn.

„Ich begrüße, dass das Turnier dieses Jahr im Jugendclub stattfindet, dem ich auch zu seinem 35- jährigen Geburtstag gratuliere“, sagte Landtagsabgeordnete Sieglinde Heppener (SPD). „Uns ist es auch wichtig, den Jugendclub bei seiner Arbeit zu unterstützen. Ich selbst wurde hier zum Jugendleiter ausgebildet und weiß deshalb, dass der Club unbedingt erhalten werden muss“, meint der Juso-Landesvorsitzende Erik Stohn. Zahlreiche Zuschauer feuerten die Teams an. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis zum Schluss lieferten sich die Lokalmatadoren vom Jugendclub namens „Bahnhofs´Chiller“ gegen die Vorjahressieger „Lambajuuun 12“. Erst im letzten Spiel konnten sich die Sportsfreunde von „Lambajuuun 12“ erneut durchsetzen und trugen den Turniersieg vom Platz. Alle Teams erhielten vom Schirmherren und Bundestagsabgeordneten Frank-Walter Steinmeier (SPD) unterschriebene Urkunden. Vorjahresteilnehmerin Lisa konnte diesmal verletzungsbedingt leider nur vom Spielfeldrand aus beobachten: „Aber nächstes Jahr spiele ich wieder mit.“

Hier die Platzierungen:

1. FC Lambajuuun 12

2. Bahnhofs Chiller (Lokalmatadoren)

3. Jusos Teltow-Fläming

4. D-F-F-F-T!

5. TuS Jüterbog

6. SSV Nonnendorf I

7. SSV Nonnendorf II

8. SSV Nonnendorf III

9. Viktoria Jüterbog

Beste Spielerin: Celine von Viktoria Jüterbog

Bester Spieler: Hakon von SSV Nonnendorf II

Fairstes Team: TuS Jüterbog

Bunter Kick für Toleranz – Fußballturnier auf dem Jüterboger Marktplatz

Datum:

Am 25.08. fand zum zweiten Mal das Fußballturnier der Jungsozialisten (Jusos) für Toleranz statt. Im Schatten des Rathauses hatten die Jusos eine mobile Fußballanlage aufgebaut, auf der sechs gemischte Teams um die Pokale kickten. „Uns geht es darum, mit Sport und Spaß ein Zeichen gegen Rassismus, Ausgrenzung und Intoleranz zu setzen“, erklärt der Initiator Erik Stohn, stellvertretender Landesvorsitzender der Jusos. Diesem Motto schlossen sich zahlreiche Unterstützer an, u.a. der hiesige Bundestagsabgeordnete Frank-Walter Steinmeier (SPD), der als Schirmherr fungierte, die Landtagsabgeordnete Sieglinde Heppener (SPD) sowie die Bürgermeister von Jüterbog, Arne Raue, und von Niederer Fläming, David Kaluza. Die beiden Bürgermeister eröffneten mit ihren Teams das Turnier.

Den Sieg trug das Team aus dem Niederen Fläming mit 6:3 vom Platz. „Es ist uns auch ein Anliegen an die Ereignisse in Rostock-Lichtenhagen vor 20 Jahren zu erinnern, als es Ausschreitungen gegen ein Wohnheim für Asylbewerber gab. Wir wollen dazu beitragen, dass sich so etwas nicht wiederholt“, erklären die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Gabi Dehn und der Organisator Erik Stohn.

Am Rande des Turniers konnte man sich deshalb beim Infomobil des „Toleranten Brandenburgs“ über Strategien gegen Rechtextremismus informieren. Bei dieser Gelegenheit erinnerte Pfarrer Bernhard Gutsche an die lokale Initiative der Jungen Gemeinde der politischen Ostereiersuche, bei der rechtsextreme Aufkleber entfernt werden. Stärken konnten sich die Teams, u.a. bei alkoholfreien Cocktails aus aller Welt, die die Mädchen und Jungen vom Jugendclub Jüterbog II anboten. Den Turniersieg errang das Team „Ein Tor für Oma“ und damit schon zum zweiten Mal in Folge. „Im Vorjahr habe ich selbst mitgespielt, diesmal kann ich aufgrund einer Verletzung nur zuschauen. Ich wünsche mir, dass es das Turnier im nächsten Jahr wiederholt wird, dann bin ich auf jeden Fall wieder dabei“, meinte die 14jährige Zuschauerin Lisa. Diesem Wunsch wollen sich die Jusos TF nicht verschließen und danken den zahlreichen Unterstützern, von denen sie hoffen auch im nächsten Jahr wieder mit von der Partie zu sein.