Landkreis Teltow-Fläming profitiert vom 100-Millionen- Euro-Programm für Landesstraßen

Datum:

Potsdam. Im Rahmen des 100-Millionen-Euro-Sanierungsprogramm der Landesre- gierung werden in den kommenden vier Jahren eine Reihe von Straßenbauprojekten im Landkreis Teltow-Fläming verwirklicht: Für den südlichen Teil der L811 in Rohr- beck soll im kommenden Jahr Baubeginn sein, für den westlichen Teilabschnitt der Ortsdurchfahrt in Glienick ist der Baubeginn sogar noch für dieses Jahr vorgesehen. Ab 2018 kommen dann die Ortsdurchfahrten in Dahlewitz (L40) und Blankenfelde- Mahlow (L792) an die Reihe.

Helmut Barthel, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Landtag dazu: „Eine gut ausgebaute Verkehrsinfrastruktur ist entscheidend für die wirtschaftliche Entwicklung. Insbesondere ein Flächen- und Logistikland wie Brandenburg braucht eine leistungsfähige Infrastruktur.“ Erik Stohn, demografiepolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, hebt hervor: „Die Maßnahmen leisten nicht nur einen Beitrag zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse sondern steigern auch die Attraktivität und die Lebensqualität in unseren Städten und Dörfern.“

Im Koalitionsvertrag der Regierungskoalition war vereinbart worden, bis zum Ende der Legislaturperiode 2019, 100 Millionen Euro zusätzlich für Landesstraßen einzu- setzen. Infrastrukturministerin Kathrin Schneider hat nun die Details des 100- Millionen-Euro-Sanierungsprogramms vorgestellt, von dem vor allem Ortsdurchfahr- ten profitieren. Grundlage für die Auswahl der Erneuerungsmaßnahmen waren fach- liche und verkehrspolitische Kriterien, darunter der Grad der Straßenschäden, das Verkehrsaufkommen und der jeweilige Planungsstand.

Weihnachtssingen mit Erik Stohn

Datum:

Erik Stohn führt Tradition des Weihnachtssingens fort – am 24. Dezember besucht er Senioreneinrichtungen in der Region Vor 22 Jahren begann der Pfarrer und damalige Landtagsabgeordnete Steffen Reiche eine Tradition: Jedes Jahr am 24. Dezember verkündete er mit anderen Sozialdemokraten musikalische Weihnachtsfreude in den Senioreneinrichtungen der Region. Später wurde er dabei von seiner Nachfolgerin im Landtag, Prof. Sieglinde Heppener, unterstützt. In diesem Jahr übernimmt nun Erik Stohn, der neu gewählte Landtagsabgeordnete für den Süden Teltow-Flämings, den musikalischen Staffelstab.

Erfahrungen mit der Tradition des Weihnachtssingens konnte der Jüterboger Stohn schon reichlich sammeln – bereits seit 2001 begleitete er Steffen Reiche und Sieglinde Heppener bei ihrer weihnachtsmusikalischen Reise durch die Region. Heute ist er froh, seinen Teil dazu beitragen zu können, dass die Tradition des Weihnachtssingens in ihr 23. Jahr geht. Der junge Landtagsabgeordnete dazu: „Auf beiden Seiten ist die Vorfreude schon groß, denn für viele von uns gehört das Singen am Weihnachtstag zur festlichen Stimmung inzwischen einfach dazu. Die Familie Herold aus Luckenwalde beispielsweise ist mit Sängern aus vier Generationen vertreten – von der Urgroßmutter bis zum Urenkel. Steffen Reiche wird dieses Jahr durch seine Kinder vertreten, die mit der Tradition bereits aufgewachsen sind.“ Erik Stohn bedankt sich bei seinen musikalischen Mitstreitern und den Leiterinnenn der Häuser, die dem bunten Chor seit mehr als zwei Jahrzehnten ihre Türen öffnen. Wer die Weihnachtssänger unterstützen möchte, ist am 24.12. an folgenden Stationen dazu herzlich eingeladen:

am 24. Dezember um

10.00 – 10.30 Uhr AWO-Altenpflegezentrum Wiesengrund in Trebbin

10.50 – 11.20 Uhr Seniorenstift St. Josef Luckenwalde, Schützenstraße 4 – 5

11.40 – 12.10 Uhr Senioren – Nachbarschaftsheim Luckenwalde, Zum Freibad 69

12.30 – 13.15 Uhr AWO – Altenpflegezentrum Jüterbog, Zinnaer Vorstadt

Landtagsabgeordneter Erik Stohn lädt zur Bürgersprechstunde nach Luckenwalde ein

Datum:

Bei der Landtagswahl am 14. September wurde ich als Abgeordneter für Luckenwalde, Jüterbog, Dahme, Niedergörsdorf und Niederer Fläming in den Landtag Brandenburg gewählt. Nachdem ich bereits vor wenigen Wochen mein neues Bürgerbüro in Luckenwalde mit vielen Besucherinnen und Besuchern einweihen konnte, freue ich mich nun auf meine erste Bürgersprechstunde in den neuen vier Wänden.

Ich lade Sie herzlich ein und würde mich freuen, Sie begrüßen zu können: am Montag, den 15.12.2014 ab 13:00 Uhr – 14.30 Uhr im neuen SPD-Büro Luckenwalde (Markt 33)

Geburtstagsüberraschung für Patenkind des Bundespräsidenten

Datum:

Um kinderreiche Familie ideell zu unterstützen, übernimmt der Bundespräsident für jedes siebte Kind einer Familie die Patenschaft. So ist Bundespräsident Gauck auch Patenonkel für Dorothea, das siebte Kind der Jüterboger Familie Dreibach. Die Ehrenpatenschaft hat in erster Linie symbolischen Charakter. „Sie stellt die besondere Bedeutung heraus, die Familien und Kinder für unser Gemeinwesen haben.“, erläutert Landtagsabgeordneter Erik Stohn (SPD). Zu ihrem zweiten Geburtstag und kurz vorm Nikolaus stattete er Dorothea stellvertretend für den berühmten Patenonkel einen Besuch ab und brachte zwei Tüten mit Obst und Süßigkeiten für Dorothea und ihre sechs Geschwister mit. Die Familie Dreibach bedankte sich und freut sich in Jüterbog eine große Wohnung gefunden zu haben.

Hightech in Teltow-Fläming

Datum:

Der Technologie-Park in Luckenwalde hat sich zum Hightech-Standort mit überregionalen Ruf entwickelt. Gemeinsam mit unserem Ministerpräsidenten Dietmar Woidke und dem Mecklenburger Abgeordneten Patrick Dahlemann habe ich heute die Firma Aristotech besucht. Bei einem Rundgang durch das Unternehmen haben wir die Themen Fachkräftemangel und Anwerbung von Fachkräften sowie Infrastrukturfragen besprochen.

Direktgewählter Landtagsabgeordneter Erik Stohn macht erste Wahlkreisbereisung in der Luft und bedankt sich bei seinen Unterstützern

Datum:

„Seit Januar waren mein Team und ich in der Region unterwegs. Dabei kamen wir mit mehreren tausend Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen und erfuhren ihre Anliegen.“, meint der frisch gewählte Landtagsabgeordnete Erik Stohn (SPD). Er traf seine Wähler bei Festen, morgens am Bahnhof, bei Marktständen und klingelte bei vielen auch einfach an der Haustür. Zur Seite stand ihn dabei eine Gruppe vor allem junger aber auch älterer Unterstützer, die sich ehrenamtlich im Wahlkampf engagierten.

„Bei so viel Fleiß und Einsatz reicht eine einfache Einladung zum Essen nicht, um Dankeschön zu sagen. Da ich wusste, dass eine Ballonfahrt ein Herzenswunsch von einigen aus meinen Team war, habe ich dies als Dankeschön organisiert.“, erklärt Erik Stohn. Eine wichtige politische Analyse hat die Wahlkreisbereisung in luftiger Höhe für den direktgewählten Abgeordneten schon gebracht: „Aus der Luft wird einem nochmal deutlich, wie groß der Beitrag unserer Region zur Energiewende ist. Denn Windkraft-, Biomasse- und Solaranlagen gibt in großer Zahl in unserer Region. Dass die Brandenburger die Hauptlast der Energiewende tragen und gleichzeitig eine hohe Netzumlage zahlen, ist ungerecht“, sagt Erik Stohn. Aus diesem Grund unterstütze er auch die Initiative von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), die darauf abzielt, die Lastenverteilung und die Höhe der Netzumlage bundesweit einheitlicher und gerechter zu verteilen.

Erik Stohn zieht in den Landtag

Datum:

Mit deutlichem Abstand hat Erik Stohn bei den Landtagswahlen den Wahlkreis 24, der Luckenwalde, Jüterbog, Dahme, Niedergörsdorf und Niederer Fläming umfasst, gewonnen.

An zweiter Stelle bei den Erststimmen steht Maritta Böttcher, Kandidatin der Linken. Sie wird nicht in den Landtag einziehen, weil sie keinen Platz auf der Landesliste der Linken hatte. Sven Petke von der CDU landete auf Platz drei.

Der 30jährige Stohn, der auch Landesvorsitzender der Jungsozialisten (Jusos) ist, freut sich sehr über seine Direktwahl, ist aber betrübt über die geringe Wahlbeteiligung. Das sei ein deutlicher Hinweis für die Politiker, künftig eine noch bürgernähere Politik zu betreiben. Der Wahlkampf von Stohn war bereits bürgernah, man hat an den Türen geklingelt und mit den Menschen geredet. Das hat sich bei der Wahl ausgezeichnet. Großer Dank gilt allen Helferinnen und Helfer, die zu der erfolgreichen Wahl beigetragen haben.