Zisterzienser-Klosterkirche in Kloster Zinna erhält Förderung

Datum:

Kloster Zinna. Wer den größten Jüterboger Ortsteil Kloster Zinna schon einmal abseits der Bundesstraße durchfahren hat, dem ist mit großer Sicherheit auch die Zisterzienser-Klosterkirche mit ihren wunderschönen Elementen aus der Romanik und Gotik aufgefallen.

Durch ihre weitreichende Baugeschichte und die günstige Lage nahe der Bundesstraße 101 und der Fläming-Skate-Strecke lockt sie ganzjährig Kunst- und Kultur-Interessierte sowie viele Touristen an. Im Inneren der Kirche befindet sich eine kleine restaurierte Kapelle, die eine sehr gute Akustik bietet und sich bestens für anspruchsvolle Konzerte eignet. Im Sommer werden hier viele Konzerte im Rahmen der Brandenburgischen Sommerkonzerte durchgeführt, die Besucher von nah und fern anziehen.

Sowohl die Sommerkonzerte als auch die Gottesdienste haben die Zisterzienser-Klosterkirche als Veranstaltungsort weit über die Brandenburger Landesgrenzen bekannt gemacht und etabliert.

Während des letzten Sanierungsprozesses des denkmalgeschützten Kirchengebäudes in den Jahren von 2012 bis 2020 wurden Wasserschäden an den Gewölben des frisch sanierten Kircheninneren sichtbar.

Die Reparatur der undichten Dachdeckung auf dem Kirchenschiff, der Kapelle und dem Querhaus wird nun, gefördert aus dem Vermögens der Parteien- und Massenorganisationen der ehemaligen DDR (PMO-Vermögen), realisiert.

„Ich bin sprachlos und voll großer Freude, dass der letzte Bauabschnitt auch in Angriff genommen werden kann.“; frohlockt Kirchenälteste Ingrid Rosenzweig.

Der heimische Landtagsabgeordnete Erik Stohn (SPD), der sich für die Förderung bei Kulturministerin Manja Schüle (SPD) eingesetzt hat, begrüßt die Unterstützung der Landesregierung: „Ich bin in Grüna aufgewachsen und habe als kleiner Junge immer am Krippenspiel in der Kirche mitgewirkt, umso mehr freue ich mich, dass die Förderung geklappt hat. Mit SED-Vermögen Kirchen zu sanieren ist schon eine lustige Laune der Geschichte.“

Projektträger ist die Evangelische Kirchengemeinde Kloster Zinna. Die Gesamtkosten des Projektes werden auf 550.000 Euro beziffert und sollen vollständig aus PMO-Mitteln finanziert werden.

Weitere Informationen finden sie auf der Seite des Ministeriums der Finanzen und für Europa des Landes Brandenburg: www.mdfe.brandenburg.de