Erik Stohn: „Paradebespiel für Bürgerbeteiligung“ – Verordnung zum Naturschutzgebiet Körbaer Teiche berücksichtigt die Bürgeranregungen

Datum:

Amt Dahme. Im Frühsommer 2017 gab es am Körbaer Teich große Aufregung um die Ausweitung des Naturschutzgebietes „Körbaer Teiche“. Das Verfahren wurde zeitweise ausgesetzt und das Umweltministerium von Umweltminister Jörg Vogelsänger (SPD) suchte den Dialog mit den Betroffenen. Auch der RBB berichtete und war mit seinem blauen Robur-Bus in Körba. Nun befindet sich die entsprechende Verordnung in der Endbearbeitung und wird in einigen Wochen in Kraft treten.

Der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Erik Stohn begleitete das Verfahren von Anfang an: „Es zeigte sich, dass komplizierte Sachverhalte, wie Regelungen zum Naturschutz, erläutert werden müssen, um Akzeptanz in der Bevölkerung zu finden. Hier handelt es sich um einen tollen demokratischen Prozess, im Zuge dessen die anfangs formulierten Ängste genommen werden konnten. Es war wichtig, Experten aus Potsdam nach Körba zu holen, um den Prozess vor Ort zu begleiten. So konnten etwa die Sorgen, das Gewässer nicht mehr touristisch oder landwirtschaftlich zu nutzen, zu großen Teilen entkräftet werden. Viele Einwendungen und umfangreiche Freistellungen fanden daraufhin Berücksichtigung im Verordnungstext.“

MdL Erik Stohn im Bürgerdialog am Körbaer Teich.